Umbau der Trix Re 4/4 I 22330 von SDS auf Maxon Motor

EnNo English Translation, sorry

Grund für den Umbau war ursprünglich der Kauf einer motorlosen (und platinenlosen!) Trix Re 4/4 I, welche ich wieder zum Leben erwecken wollte. Der Umbau kann aber auch angewendet werden, wenn eine Märklin/Trix Lok vom Märklin SDS (Drehstrom) auf einen Maxon (Glockenanker) Motor umgabaut werden soll.
Das Problem hierbei ist, dass der Märklin SDS Motor sehr kleine Abmessungen hat. Man findet kaum vergleichbar kurze Motoren mit beidseitigen Antriebswellen.

Dem Umbau vorab ging das Studium der Ersatzeilblätter aller Märklin/Trix Re 4/4 I Modelle. Hier eine Übersicht dazu:
Ersatzteilnummern Märklin/Trix Re 4/4 I Motoren und Getriebe

Ich habe schliesslich einen Motor aus einer Trix V90 (Artikel 22290 und diverse) verwendet. Der Maxon Motor hat fast identische Abmessungen wie der SDS Motor. Allerdings ist der Motor und die Schwungmasse ein wenig länger, was mit minimalen Fräsarbeiten am Chassis anpassbar ist. Die Länge an den Kardans stimmt, aber die Kardanschalen müssen ein wenig geschoben werden, weil der Motor sonst im Vergleich zum SDS nicht haargenau mittig sitzt. Dann muss auch die Plastik-Halteplatte über der Schwungmasse minimal ausgenommen werden. Sonst wird die Schwungmasse blockiert. Die Halteplatte wird etwas verbogen, weil der Motor auch einen halben Millimeter mehr Durchmesser hat, aber es geht.

Dank dem Umbau kenne ich die Lok jetzt auswendig. Sie ist leider nur auf den ersten Blick servicefreundlich gebaut. Haftreifenwechsel oder generell abnehmen der Drehgestellblenden kommt einer Totalzerlegung gleich.

Die Laufeigenschaften und Zugkraft sind mit dem Maxon Motor absolut spitze. Die Lok fährt super leise, fährt auch schön langsam und zieht erstaunlich viel. Nach dem Umbau ist es auch möglich, den Decoder gegen einen 21MTC Brückenstecker (z.B. Trix 611 716) zu tauschen und rein analog zu fahren. Mit dem SDS Motor ist dies nicht möglich.
Update Januar 2018: Nicht zufrieden war ich mit dem teils ruckeligen analogen Anfahrverhalten mit dem originalen Trix Decoder. Mit einem Märklin MLD3 Decoder läuft die Lok deutlich besser. Der Motortyp muss auf Glockenanker eingestellt werden (CV 52=4), dann eine Einmessfahrt gemacht werden (CV 7=77, fahren). Mit diesen Einstellungen läuft die Maschine analog und digital wirklich sehr gut. Ich habe die Höchstgeschwindigkeit für digital (CV5=255) und DC analog (CV177=255) noch aufs Maximum gesetzt, sonst ist die Lok zu langsam.

Teileliste zum Umbau der Trix 22330 auf Maxon Motor:
1x Motor 230 562 (aus Trix 22290)
1x Platine 121 227 (optional, kann auch mit originaler Platine gemacht werden. Motoranschlüsse an Decoder Ausgang anlöten)
2x Beleuchtungsplatine 124 999 (optional, Warmweisse LED passend zur obigen Platine)

Verkabelung der Platine Trix 121 227:
Anschlüsse auf der Platine:
Radschleifer: A1 / AB1 (rot) und Masse: A2 / AB2 (braun)
Motoranschlüsse: A4 und A5 (grün / blau)
Beleuchtung rechts: AB6, A6, A12 (gelb / grau / orange) und Beleuchtung links: A7, AB7, AB12 (grau / gelb / orange)
Die Sound Anschlüsse sind auf dem Bild beschriftet, werden aber hier nicht verwendet.

Platine von oben:
Platine oben

Platine von unten:
Die Anschlüsse für den Lautsprecher (L1 / L2) sind beschriftet, werden aber hier nicht verwendet.
Auf die 21MTC Schnittstelle muss ein Decoder oder Brückenstecker aufgesteckt werden.
Platine unten

 

Fotos des eigentlichen Umbaus

Aus dieser Lok stammt der Motor: Trix V90:
V90

Vergleich Maxon Motor / Märklin SDS:
Maxon / SDS Motor

Fräsarbeiten am Chassis:
Chassis Re 4/4 I

Motor und Platine eingebaut, aber noch nicht verdrahtet:
Re 4/4 I

Platine fertig verdrahtet (hier gewollt ohne Sound!!):
Re 4/4 I

 

 

Und hier noch der Grund, warum die Gehäuse der 1. und 2. Serie Re 4/4 I von Märklin/Trix nicht getauscht werden können:
Die Befestigungspunkte des Gehäuses sind leicht anders! Dadurch können auch die Platinen nicht ausgetauscht werden.
Vergleich Platine 1. / 2. Serie

 


Modellbahn Umbauten