Motorrad / Töff

EnEnglish Version

Bei uns liegt das Motorrad fahren fast ein bisschen in der Familie. Bereits mein Vater war ein begeisterter Motorrad Fahrer. Richtig angesteckt hat mich eigentlich mein Bruder, der schon eine "grosse" Maschine hatte als ich noch nicht einmal fahren durfte.

Rennstrecke

Ich träumte schon beim Kauf der ersten grossen Maschine von der einen oder anderen Runde auf der Rennstrecke. Nach einem guten Jahr Fahrpraxis war es dann 2003 endlich soweit, die erste Runde auf der Rennstrecke Anneau du Rhin in Frankreich (in der Schweiz sind Rundstrecken verboten). Dabei wurde ich vom Rennstrecken Virus infiziert und fuhr seither jedes Jahr ein paar Renntrainings. Seit 2007 fahre ich in diversen Cups mit.

 

Aktuelle Motorräder

Yamaha R1 RN32 (Rennstrecke)

Im 2015 kam der Wunsch nach etwas aktuellerem auf und die Yamaha überzeugte mich nach einer Testfahrt. Im Juli wurde die Maschine neu gekauft und auf der Strasse eingefahren. Im August 2015 wurde sie mit Rennverkleidungen ausgerüstet, im Winter wurden diese lackiert.

 

GSX-R 1000 K5 (Strasse)

Die Maschine habe ich ende Saison 2009 gekauft und sofort zum Renntöff umgebaut. Im 2015 wurde die Maschine für die Rennstrecke überflüssig und wieder auf Original zurück gebaut und geprüft. Seither wird die GSX-R als Strassentöff verwendet.

Foto Foto Foto Foto
Magny-Cours 2012 Cartagena 2011 Lausitzring Mai 2010 Anneau du Rhin März 2010 Fotos vom Aufbau der Rennmaschine

 

Frühere Motorräder:

1999-2001: Yamaha TDR-R 125

Als erstes Motorrad habe ich mir 1999 eine Yamaha TDR-R 125 gekauft. Seinerzeit war der Einstieg mit 125cc Motorrad per Gesetz vorgeschrieben. Es war sicher nicht verkehrt auf einer kleinen, leistungsschwachen Maschine zu beginnen. Aber nach den obligatorischen 2 Jahren wurde die TDR-R natürlich sofort eingetauscht...
Foto
Fotos der TDR-R

2001-2011: Suzuki TL1000S

...und zwar gegen eine Suzuki TL1000S, die mir vom Aussehen und der Motorkonstruktion her sofort gefiel. Ich hatte mich vorher im Internet über den grossen V-Twin informiert und ebenfalls übers Internet ein fast neues Exemplar in goldgelb bei einem Händler in Zug gefunden. Im Oktober 2001 war es soweit, wir konnten die Maschine abholen. Wir heisst mein Vater und ich: Ich hab bezahlt, er ist gefahren, da ich den entsprechenden Ausweis noch nicht besass. Im Frühling 2002 habe ich schliesslich die Fahrprüfung für die entsprechende Klasse gemacht und bin seither auf der TL unterwegs.
Foto Foto Foto Foto Foto
Tessin
Mai 2008
Spanien
März 2006
Totalrevision
Winter 05/06
TL Treffen 2004 Fotos im Originalzustand

 

2006-2009: TL1000S Rennmaschine

Schlussendlich wurde das ständige Umbauen der Maschine zwischen Strassen Ausstattung mit Spiegeln und Blinkern und der Rennstrecken Ausstattung mit anderer Verkleidung, Tank, etc zu aufwendig. Ich hielt ausschau nach einem günstigen Rennstrecken Motorrad respektive nach einer sehr günstigen TL1000S. Per Zufall fand ich eine äusserlich gut erhaltene, rote 1998er TL1000S zu einem günstigen Preis. "Nummer 2", wie die zweite TL nach dem spontanen Kauf getauft wurde, gab im Winter einiges zu tun. Die Maschine wurde mit Ausnahme des Motors komplett neu aufgebaut. Es kamen auch einige Überraschungen zum Vorschein. Zur allgemeinen Verwirrung und weil die Farbe so schön ist, wurde die Maschine schlussendlich mit goldgelben Verkleidungsteilen bestückt.

Foto Foto Foto Foto Foto
Pannonia Ring Oktober 2009 Brünn
Juli 2008
Barcelona
August 2007
TL Cup Oschersleben
August 2007
Fotos zum Aufbau der Rennmaschine.

Die TL1000S machte mir grossen Spass und ich war damit auch erfolgreich, schliesslich gewann ich drei mal in Folge den TL1000 Cup. Dennoch kam ende der Saison 2009 der Wunsch nach einer moderneren Maschine auf. Meine TL war nun bereits 11 Jahre alt, die Konstruktion sogar noch ein Jahr älter und die Entwicklung bleibt ja bekanntlich nicht stehen. Nummer 2 wurde ende 2009 verkauft.

GSX-R 1000 K6 (Strasse) 2011-2015

Weil ich mit der GSX-R 1000 K5 sehr gute Erfahrungen gemacht habe und sich das Motorrad doch sehr anders fährt als die TL1000S, entschied ich mich auch für die Strasse wieder eine identische Maschine wie für die Rennstrecke zu kaufen. Dies ist auch Ersatzteiltechnisch durchaus von Vorteil. Als mein Suzuki Händler im Mai 2011 ein gutes Angebot im Programm hatte, tauschte ich die TL1000S kurzerhand ein. Es ist eine schwarze GSX-R 1000 K6, baugleich mit der K5 Rennmaschine. Die Maschine fährt seither absolut problemlos und musste auch ein Renntraining und ein Rennwochenende als Ersatztöff mit machen.
Schlussendlich wurde die Maschine im Juli 2015 gegen die neue R1 RN32 eingetauscht.